Über zwei Jahrzehnte Internet-Erfahrung

Thomas Stiren, Jahrgang 1970, zählt zu den Internet-Pionieren Deutschlands. Aus dem Studium heraus gründet er 1995 – gerade mal 24 Jahre alt – eine der ersten Internetagenturen, die rdts AG, als Studenten-Start-up mit. Noch heute ist der Kaufmann aktiv als Vorstand in dem Unternehmen tätig und zeichnet für das Projektmanagement mitverantwortlich. Daneben bloggt er und hält Vorträge für sein Unternehmen als „Netzversteher“. Seine Themen sind das Onlinemarketing & Social Media, der Medienwandel und die Digitale Transformation mit all ihren Facetten.

Die Anfänge des Online-Marketings

Was Marketing heißt, kann er sich früh während seiner Schulzeit im Nebenjob bei Werbeagenturen und später theoretisch während seines Studiums aneignen. Was Onlinemarketing allerdings heißt, wird sich erst noch entwickeln. Denn das Internet steckt Mitte der 1990er Jahre noch in den Kinderschuhen. Die ersten Homepages gehen gerade online. Webkataloge und Suchmaschinen sind in der Entwicklung.

Internet-Geschichte geschrieben

In den letzten 20 Jahren hat er gemeinsam mit seinem Team mehrere hundert Websites online gebracht. Seine Agentur begleitet die Anfänge vieler Online-Markenauftritte wie z. B. von Burger King, liefert das Design für die ersten Homepage-Baukastensysteme der Deutschen Telekom, übernimmt das Suchmaschinenmarketing beim Online-Musikdienst Musicload, programmiert die HTML-basierten CDs für die Deutsche Telekom und das ZDF und launcht eines der ersten Hotelreservierungssysteme Deutschlands für die Lufthansa-Tochter START AMADEUS. Mit der Gestaltung und Programmierung der ersten deutschen „Cyberpraxis“ des als „Internet-Zahnarzt“ bekannt gewordenen Mediziners Dr. Michael Vorbeck gelingt seiner Agentur ein Marketing-Coup. Website und Kampagne sorgen bundesweit für Furore, weil die Standesorganisationen die Homepage wegen unerlaubter Werbung verbieten will. In diesem Zusammenhang auch historisch: Zum ersten Mal in der Geschichte des deutschen Fernsehens wird live via Internet aus den rdts-Büros der Internet-Zahnarzt in die ZDF-Sendung „netnite“ zu einem Interview hinzugeschaltet.

Hochdekorierte Auszeichnungen

Gemeinsam mit seiner Agentur kann Thomas Stiren auf eine Vielzahl renommierter Auszeichnungen zurückschauen: Beim größten deutschen Designwettbewerb für Neue Medien, dem NEG Website-Award, gewinnen sie den  1. Platz für die beste Unternehmenspräsentation. Das Anleger-Magazin BÖRSE ONLINE zeichnet ein Portal als beste Internet-Anwendung unter den 20 größten europäischen Investmenthäusern aus. Zuletzt werden zwei Internet-Projekte mit dem Digital Business Award ausgezeichnet, laudatiert von Handelsblatt, Deutscher Telekom und Bundesregierung.  Die Agentur genießt darüber hinaus einen hervorragenden Leumund und wird von unabhängigen Wirtschaftsdiensten mit den allerbesten Bonitätsnoten bewertet.

Berater, Trainer und Autor

Als Consultant schätzen ihn aber nicht nur Unternehmen, sondern er wird auch seit vielen Jahren als ausgewiesener Experte zum Thema Onlinemarketing, Internet-Trends und E-Commerce gebucht. Der Kenner der Internet-Szene wird von Fachzeitungen, Hörfunk und Fernsehen um Rat gefragt genauso wie er als Autor und Koautor Fachartikel zu den unterschiedlichen Internet-Themen publiziert. Ferner wurde er in den Ausschuss „Kommunikation und Medien“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) berufen und vertritt dort die deutsche Internet-Branche bis 2020.

Börsengang ausgeschlagen

1999, zur Hochphase der New Economy, will eine große deutsche Bank das Unternehmen mit einem Versandhändler fusionieren und an den Neuen Markt führen – ein eigener Aktienindex nach dem Vorbild der amerikanischen Technologiebörse NASDAQ. Workshops, Roadshows, Businesspläne, Bookbuilding … nach einem halben Jahr ziehen er und sein Geschäftspartner die Reißleine. Sie halten die Umsatzpläne der Banker für illusorisch und schlagen das Angebot eines Börsengangs aus. Wenige Monate später kommt es auch zum Platzen der sogenannten Dotcom-Blase.

Gesellschaftliches Engagement

2002 ruft Stiren mit anderen führenden Köpfen der „Accessibilty-Szene“ die Bundesinitiative „Mehr Wert für alle“ ins Leben und setzt sich mit dem gleichnamigen Symposium für ein Internet „ohne Barrieren“ ein: Menschen mit Einschränkungen sollen eine chancengleiche Teilhabe am WorldWideWeb haben. 2004 gibt er als Mitautor das Fachbuch „Barrierefreiheit im Internet umsetzen!“ heraus. Das Engagement hat sich gelohnt: Heute gilt barrierefreie Programmierung als standard.

Wissenschaftliche Tätigkeiten & Lehre

Im Feld des User Experience Designs leitet Thomas Stiren in den 2000er-Jahre ein Seminar im Fachbereich Medienwissenschaften an der Universität Trier, welches sich mit dem interkulturellen Designaspekt von Websites deutscher Unternehmen für den chinesischen Markt im Business-to-Business und Business-to-Consumer auseinandersetzt. An der Schnittstelle zum sogenannten Game Design beschäftigt er sich bei einer anderen Seminarreihe mit dem Themenfeld Gamification. Intranetsysteme sollen durch spielerische Anreize und Darstellungen mehr Akzeptanz und Motivation in der Mitarbeiterschaft erhalten. Seine Studien aus den Medien- und Betriebswissenschaften vereint er mit seiner unternehmerischen Praxis und entwickelt daraus eine eigene Methode zur Strategieentwicklung für die digitale Unternehmenskommunikation, das von ihm benannte „Scopum-Modell“. So führt er als Dozent sein praktisches Wissen mit wissenschaftlicher Methodik transdisziplinar zusammen. Auch beim hochschulpolitischen Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft engagiert er sich vielfältig. So initiiert er gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren eine Kampagne, die für mehr Unternehmertum unter den Studierenden wirbt. Der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz beruft ihn ins Kuratorium der Hochschule Trier, wo er von 2007 bis 2013 als stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender wirkt. Seit Anfang der 2000er Jahre ist er von der IHK Trier als Mitglied in den Ausschüssen Schule-Wirtschaft und Wirtschafts- und Regionalentwicklung bestellt.

Einstieg in das Cloud-Business

Die Agentur steigt Anfang der 2000er-Jahre in das Cloud-Business ein. Darunter wird das Betreiben von browserbasierten Anwendungen über das Internet und die Speicherung der Daten in externen Rechenzentren verstanden. Aus dem hauseigenen Dokumenten-Management-System wird die Cloud-as-a-Service-Lösung „dataroomX®“ entwickelt. Cloud-Datenräume sind übliche Praxis bei Unternehmens- und Immobilientransaktionen für Mergers & Acquisitions-Projekte (M&A), Due-Diligence-Prüfungen (DD), Portfolioverwaltung und Dokumentenaustausch unter Berufsgeheimnisträgern. Der von Stiren veranwortete Geschäftsbereich dataroomX® hat sich dabei zu den beliebtesten digitalen Datenräumen Deutschlands entwickelt. Über die Datenräume werden monatlich Transaktionen in mehrstelliger Millionenhöhe von renommierten Unternehmen, Kanzleien, Banken und Institutionen durchgeführt. Ein weiterer Agenturschwerpunkt liegt weiterhin auf der Entwicklung und Gestaltung komplexer webbasierter Systeme und Anwendungen, insbesondere im Handlungsfeld des E-Commerce.

Pilgerstätte Genf

Seine persönliche Wallfahrtsstätte ist nicht Santiago de Compostela sondern das CERN (Europäische Organisation für Kernforschung) in Genf/Schweiz. Dort steht nämlich der erste Server, auf dem Sir Tim Berners Lee das WorldWideWeb (WWW) erfand. Seit 2007 schmückt das von Stiren geschossene Foto des Servers den zentralen Wikipedia-Artikel zum WWW (http://de.wikipedia.org/wiki/WWW) und wird seit dem von vielen Medien im Rahmen der internationalen GNU-Lizenz für freie Dokumentation genutzt.

Foto Thomas Stiren
Thomas Stiren Foto
Foto Thomas Stiren
Gehaltene Vorträge:
Banken & Versicherungen, Industrie, Dienstleister, Berufsverbände und Kammern, Medienhäuser und Verlage, Bildungseinrichtungen, Automobilhersteller, Energieversorger, Werbeagenturen u.v.m.

Leistungsspektrum:
Seminare, Workshops, Trainings, Coachings, Webinare, Weiterbildung, Vorträge, Fachartikel, Interviews

Anlässe:
Tagungen, Weiterbildungsprogramme, Mitgliederversammlungen, Vortragsabend, Messen, Hausmessen, Kundentage, Kick-Off- oder Incentive-Veranstaltung, Galaabend, Jubiläumsfeier etc.

Themenfelder Onlinemarketing:
Responsives Webdesign, Suchmaschinenmarketing SEM (SEO/SEA), GoogleAdwords (SEA), Facebook Marketing, Content Marketing, Live Broadcasting, Videomarketing, Affiliates, Retargeting, Listbuilding, Landingpages/Landeseiten, Newsletter-Marketing, Social Media Marketing, Crossmedia, Couponing, Online PR, Webinare usw.

Themenfelder Internet allgemein:
Disruption, Digitale Geschäftsmodelle, Digitale Transformation, Industrie 4.0/ Industrial Internet/Arbeiten 4.0, künstliche Intelligenz, Virtual Reality, Internet der Dinge, Wearables, Celebrities, Cyberangriffe, Digitale Existenz, People Analytics, Quantified Self, Cloud-Computing, Big/Smart Data, Data-Mining, Emoji, Hyperpersonalisierung, Schwarmintelligenz, Sexting, Business Intellegence, Social Enterprise, Crowdfunding, Retargeting, Social Networks, Head-down generation, Waredit, Sockenpuppe, Wikileaks, Anonymous, Post Internet Art, Predictive Delivery, Chatbots, Google-Holding Alphabet usw.

erster-www-rechner-tim-berners-lee

Onlinemarketing-Glossar: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z